Aktivitäten

Wöchentliche Übungen

Die Jugendfeuerwehr der Gemeinde Oy-Mittelberg trifft sich alle zwei Wochen Montag Abend, um gemeinsam für den Ernstfall zu üben. Die Jugendlichen werden vom Jugendwart Hans-Peter Fischer und seinen Assistenten Tobias Strobel und Florian Zobel in Theorie und Praxis, nach den bayerischen Feuerwehrdienstvorschriften geschult. Das wissen wird immer wieder abgefragt und Fehler werden korrigiert, damit die Jugendlichen das Erlernte behalten und festigen.

Je nach Jahreszeit und Wetter finden die Übungen im Freien oder im Schulungsraum der Feuewehr Oy statt.

Auch werden Exkursionen zu benachbarten Feuerwehren, wie zum Beispiel der Freiwilligen Feuerwehr Immenstadt oder der Integrierten Leitstelle Allgäu gemacht.

Jugendfeuerwehrtag 2011

Am Samstag 20.08.2011, traffen sich die Jugendfeuerwehrler der Ortsteilwehren der Gemeinde Oy-Mittelberg, um kurz vor 7:00 Uhr, am Feuerwehrgerätehaus Oy.

Die Nachwuchskräfte der Feuerwehr hatten zum ersten Mal in der Gemeinde Oy-Mittelberg die Möglichkeit einen ganzen Tag lang den Alltag einer Berufsfeuerwehr nachzuspielen. Gleich zu Beginn in der Früh wurden die einzelnen Positionen auf den Löschgruppenfahrzeugen aufgeteilt. Somit waren die Aufgaben klar verteilt und jeder wusste im Übungseinsatz welche Rolle er spielte und was er nach Feuerwehrdienstvorschrift zu erledigen hatte. Nach der Wacheinteilung folgte der obligatorische Check der Fahrzeuge und Gerätschaften. Schon hier wurden von den Jugendlichen interessante Fragen gestellt, die von den Ausbildern beantwortet wurden.

Hiernach wurde im Stüberl des Feuerwehrgerätehauses gemeinsam gefrühstückt.

Das Frühstück war gerade beendet, als schon der interne Alarm ertönte und die Jugendlichen zu den Fahrzeugen liefen und sich dort ihre Schutzanzüge anzogen. Wir rückten mit beiden Löschgruppenfahrzeugen aus. Als Information zum ersten Einsatz hatten wir von der Leitstelle folgende Mitteilung bekommen: Fahrzeugbrand im Gewerbegebiet Oy.

Bei der Ankunft am Übungseinsatzort, wurde vom Einsatzleiter die Rückmeldung Lage auf Sicht, PKW-Ahänger in Vollbrand gemeldet. Der Einsatzleiter entschied sich für einen Löschaufbau mit Schaum. Das Löschgruppenfahrzeug Florian Oy 40/2 nahm zur ersten Brandbekämpfung den Schnellangriff mit Wasser vor. Zur weiteren Absicherung wurde ein Pulverlöscher in Bereitstellung gebracht. Das Löschgruppenfahrzeug Florian Oy 40/1 baute in der Zeit einen Löschangriff mit Kombischaumrohr über eine B-Leitung auf. Der stark rauchende Anhänger wurde zügig abgelöscht und mit Schaum abgedeckt.

An die Übungseinsatzstelle war auch der erste Bürgermeister von Oy, Theo Haslach gekommen, um sich über die Leistung der Jugendlichen zu erkundigen. Zur Freude aller Jugendlichen spendete dieser für den Aktionstag die Erfrischungsgetränke. Vielen Dank an dieser Stelle.

Nachdem wir mit beiden Feuerwehrfahrzeugen zurück am Feuerwehrgerätehaus Oy waren, wurde die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt.

Im weiteren Verlauf des Vormittages wurde von den Ausbildern der Jugendfeuerwehr eine sogenannte Stationsausbildung vorbereitet. Die Jugendlichen lernten den Umgang mit dem Hebekissen an der ersten Sation, worauf man beim Einsatz von Motorkettensägen achten und welche besondere Schutzausrüstung man dabei tragen muss wurde den Jugendlichen an Station zwei nähergebracht. An der letzen Station übten sie schließlich die Technik der stabilen Seitenlage, welche bei einer bewusstlosen Person mit Atmung im Ernstfall angewendet wird.

Nach den ersten Anstrengungen des Vormittages, erfreuten sich alle Beteiligten über die Grillkünste des ersten Kommandanten Hubert Gabler. Beim Mittagessen wurde über den ersten Einsatz rege diskutiert und neue Kraft geschöpft. Ständig in Bereitschaft, es könnte die Alarmglocke schellen, äugelten die Jugendlichen zu den Ausbildern. Nicht zu unrecht, wie sie kurz darauf erfuhren.

Der zweite Übungseinsatz führte Sie auf einen Bauernhof in Oy. Auf der Anfahrt erfuhren die Jugendfeuerwehrler, dass Sie zu einer eingeklemmten Person unter einer landwirtschafltichen Maschine alarmiert wurden.

Die erste Lageerkundung des Einsatzleiters ergab, dass eine ansprechbare Person (hierfür verwendeten wir eine Puppe) unter einem Kreiselmähwerk, dass vorne an einem Traktor befestigt war, eingeklemmt wurde. Um eine schonende Rettung des Patienten durchzuführen, nahmen die Jugendfeuerwehrler, auf Anweisung des Gruppenführers einen Hebekissensatz zu Hilfe. Das Kreiselmähwerk wurde mittels der Hebekissen angehoben und immer wieder mit Rüstholz unterbaut. Die Person wurde zeitgleich von einer Jugendfeuerwehrlerin medizinisch betreut. Nachdem das Mähwerk weit genug angehoben wurde, konnte die verunfallte Person gerettet werden und mit einer Krankentrage weggebracht werden.

Zurück am Feuerwehrgerätehaus in Oy wurde die Halle und die Fahrzeuge gereinigt. Auf dem Gelände des Bauhofes in Oy konnten einige Jugendliche, gesichert die Drehleiter Florian OY 32/1 besteigen.

Nachdem dieser heiße Sommertag von den Jugendlichen einiges abverlangte, konnten Sie sich bei einem Eis abkühlen, bevor der Jugendwart Hans-Peter Fischer mit ihnen ein Spiel zur Förderung der Teamarbeit spielte.

Nachdem sich all erholt hatten, ertönte zum dritten Mal die Arlamglocke. Diesmal wurden wir nach Maria-Rain zu einem Stadelbrand alarmiert. Die beiden Löschgruppenfahrzeuge aus Oy und die Drehleiter Oy fuhren in den Ortsteil Maria-Rain, dort wurden Sie schon von anderen Jugendlichen erwartet, die sie auf einen brennenden Stadel hinwiesen. Ein längere Schlauchleitung wurde zum Löschen und Befüllen der Fahrzeuge gelegt. Zeitgleich wurde von beiden Löschgruppenfahrzeugen ein Löschaufbau vorgenommen. Mit drei C-Rohren wurde der Brand gelöscht. Die Jugendlichen, die die Feuerwehr verständigt hatten, konnten sich so ein Bild der Jugendfeuerwehr und der Arbeit der Feuerwehr allgemein machen.

Mit der Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft am Feuerwehrgerätehaus Oy und einer gemeinsamen Nachbesprechung im Stüberl, schlossen wir den Tag ab. Die zukünftigen Feuerwehrfrauen und -männer bekamen noch eine Teilnahmebstätigung vom Jugenwart Hans-Peter Fischer überreicht.

Der Jugendwart und seine beiden Assistenten Tobias Strobel und Florian Zobel bedankten sich bei allen Beteiligten und deren Unterstützung.